Wasserversorgung

Wasser ist lebenswichtig. Auch während langer Autofahrten und erst recht beim Übernachten. Hände waschen, Zähne putzen, Kaffee kochen, Geschirr spülen oder gar duschen: Ohne Wasser unmöglich!

Im Auto ist dazu ein Wasserbehälter notwendig. Dieser wird entweder per Schlauch befüllt, wenn er fest eingebaut ist oder direkt am Wasserhahn, wenn es sich um einen Kanister handelt. Diese einfachste Lösung soll hier nun vorgestellt werden. Obwohl einfach, bietet die Lösung Kanister auch einige Vorteile:

  • Der Wasservorrat ist sofort ersichtlich, es gibt keine bösen Überraschungen.
  • Wird die Öffnung groß genug gewählt (dazu unten mehr), kann mit entsprechendem Zubehör sogar eine Dusche entstehen.
  • Das Befüllen ist sehr denkbar einfach. Jeder Wasserhahn (Raststätten, Restaurants, Campingplätze) kann verwendet werden.
  • Das Waschbecken ist mobil und kann auch außerhalb des Fahrzeugs verwendet werden.

Dies ist ein gut geeigneter Kanister (mit 30l auch ausreichend groß), weil er in jeder Position alleine steht und eine große Öffnung (DIN61) hat (Bilder anklicken für mehr Infos):

Was noch fehlt, ist ein Wasserhahn, der es ermöglicht, gluckerfrei Wasser zu zapfen, wenn man den Kanister kippt.

Braucht man noch ein Waschbecken, um Geschirr oder anderes zu waschen ist eine einfache, billige Plastikwanne völlig ausreichend. Auch auf dem Campingplatz leistet sie gute Dienste, um die zu spülenden Gerätschaften zum Waschbecken zu transportieren:

In Kombination kann das dann so aussehen:

Der Kanister muss dazu gekippt werden und etwas höher über der Wanne plaziert werden. Diese Umstände sind leider nicht immer gegeben. Praktisch ist daher Kombination mit der Campingbox oder diese Lösung:

Für ein paar Euro mehr kann man auch eine kleine Wasserpumpe aufsetzen, die eigentlich für etwas andere Behälter gedacht ist. Sie enthält einen relativ großen Akku, der über die üblichen Micro-USB Stecker aufgeladen werden kann. Zufälligerweise paßt er auch genau auf das DIN61 Gewinde dieses Kanisters und kann sicher aufgeklemmt werden:

Per Knopfdruck kann das Wasser prima aus dem Kanister gefördert werden. So kann man auch ohne Kippen des Kanisters und selbst im Fahrzeug bequem das Wasser nutzen. Der beiliegende Schlauch reicht locker bis an den Boden des Kanisters:

(Klick aufs Foto zum Produkt)

Dazu noch ein Tipp: Wenn man am Rohrende ein Schlauch aus dem Baumarkt überstülpt (8mm Innendurchmesser, gibt es z.B. von Gardena, 50 cm für rd. 50c), ist der Wasserstrahl etwas gerichteter, wodurch es nicht mehr spritzt, wenn die Wanne auf der gleichen Höhe wie der Kanister steht.

Wenn der Kanister nicht direkt an der Wanne stehen soll, bietet sich diese Pumpe an (Klick, um zum Artikel zu gelangen):

Der Vorteil ist, dass der Wasserbehälter bis zu 2,40 m entfernt sein kann (auch tiefer). Es kann 1l/min gepumpt werden. Die Batterie hält ungefähr zwei Stunden. Die Pumpe (eigentlich ein Zubehör für Fischer) kann mit einem Haken oder Clip (Foto oben) befestigt werden oder auf ein Stativ geschraubt werden (siehe folgendes Foto).  Der beiliegende Schlauch stinkt allerdings etwas, evt. sollte man sich einen anderen besorgen (6 mm Innendurchmesser).

So und jetzt zu der Duschoption. Voraussetzung ist dazu, dass ein Weithalskanister gewählt wurde, denn dann kann eine kleine Pumpe eingelassen werden, mit der das Wasser zu einem Duschkopf transportiert wird. Weithalskanister bedeutet, dass die Öffnung mindestens 60 mm groß ist (DIN61). Schließt man diese Dusche an das 12V-Bordnetz an, hat man ein praktische Dusche für unterwegs, um Wanderschuhe abzuduschen, den Hund, das Mountainbike oder auch sich selbst. Kann man sich nur mit warmen Wasser duschen, könnten man die Pumpe auch in ein Topf hängen, in dem vorher Wasser erwärmt wurde. Befestigen kann man die Dusche per Haken irgendwo oder per Saugnapf am Auto selbst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.