Verdunkelung zum Schlafen im Auto

Eines der wichtigsten Fragen beim Schlafen im Auto ist die Verdunkelung der Scheiben. Denn zum einen benötigt man einen Sicht- und zum anderen auch einen Lichtschutz – denn man möchte es so lange wie möglich dunkel haben, um ungestört schlafen zu können. Außerdem soll es abends auch schnell und unkompliziert aufgebaut sein.

Wenn man wild campt, möchte man außerdem nicht sofort erkennbar sein.

Bei einigen Lösungen vom Fahrzeughersteller, wie beim Caddy Beach, werden Stoffstücke verwendet, in deren Ränder Magnete eingenäht sind. Diese Werkslösungen sind zwar blickdicht, lassen aber noch recht viel Licht hinein. Außerdem gibt es kaum Wärmeisolation. Wenn das nicht stört, kein Problem. Möchte man aber optimieren oder sich überhaupt eine Verdunkelung anschaffen, gibt es auch andere gute Ideen.

 

Für Modelle wie den Caddy, T6, Crafter und LT gibt es schon fertige Magnetthermomatten, wie von diesem Anbieter. Richtig günstig ist das aber nicht. Per Klettverschluss bietet es dieser Hersteller für den Caddy und VW-Bus an.

Möchte man eigene Lösungen basteln, kann man die Magnete extra kaufen und in einen dickeren Stoff einnähen (auf die Fotos klicken für mehr Produktinformationen):

Auch Saugnäpfe eignen sich dazu gut. Dazu sollte man mindestens zwei Löcher je Verdunkelungslelement vorsehen und die Haken einfach durchstecken:

Mit Saugnäpfen kann man auch gut arbeiten, wenn man zum Ausprobieren erst mal Karton zuschneidet und einfach Löcher einstanzt und den Karton so befestigt. Das funktioniert auch gut mit Schaummatten wie  zugeschnittene Isomatten.

Wenn man als Camper nicht gleich durch helle Scheibengardinen erkannt werden möchte, kann man den Stoff- oder Kartonfarbe in dunklen Farben halten. Die hinteren Scheiben sind oft vom Werk aus verdunkelt. Die Seitenscheiben vorn und die Windschutzscheibe freilich nicht. Möchte man auch dort unauffällig bleiben, kann man innen eine dunklen Stoffbahn hinter den Vordersitzen am Dachhimmel befestigen. Dazu bietet sich oft die Aufhängung für die Netztrennwand an. Man könnte auch die Netztrennwand montieren und beispielsweise eine geeignete Decke über das Netz befestigen.

Möchte man den Thermoeffekt haben, also dass die Wärme draußen oder drin bleibt, kann man sich als Stoff Frostabdeckungen besorgen, zuschneiden und umketteln lassen:

Für die Windschutzscheibe kann diese Lösung sogar ohne Veränderung direkt verwendet werden.

Sinnvoll bei der Verwendung von Thermostoffen kann auch sein, die Elemente so groß zu machen, dass die Ränder von Gummidichtung des Fahrzeugs gegen die Tür gedrückt werden. Somit entsteht ein geschlossener Raum, der zusätzlich isoliert. Die reflektierende Seite (falls man nur eine hat) dabei immer in Richtung Wärme ausrichten, somit bleibt die Wärme im Sommer draußen und sonst innen.


Campingshop-24.de

Haben Sie andere Ideen oder Erfahrungen gemacht? Dann nutzen Sie doch bitte die Kommentarfunktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.